Patenschaften

Heute jemandem danken...

Die Zusammenarbeit des Zentrums für Europäische Klosterheilkunde Gut Aich mit dem Europäischen Netzwerk "Dankbar leben", dessen Gründung auf Initiative von Bruder David Steindl-Rast OSB erfolgte, möchte einen Beitrag zur Heilung und zum Frieden in der Welt leisten und Projekte zur Umsetzung der Haltung und spirituellen Praxis dankbaren Lebens im Lebensalltag unterstützen.

Projekte werden in den Bereichen Klosterheilkunde und Bildung durchgeführt, die das "Zentrum der Dankbarkeit, des Lernens und des Friedens e.V." in Gut Aich, St. Gilgen trägt.
In Verbindung mit www.gratefulness.org und in Zusammenarbeit mit verschiedenen pädagogischen Institutionen wird u.a. die Ausarbeitung eines Curriculums für Schulen erwogen. Der achtsame Umgang mit der Natur, das bewusste sinnliche Erfahren von Heilpflanzen und Kräutern, wie es im Zentrum für Europäische Klosterheilkunde gelehrt wird, bietet eine Lern- und Erfahrungswelt, die Sinnquellen öffnet, das "Ja" zur Zugehörigkeit und die Beziehungen stärkt und die Potentialentfaltung als einmaliges und einzigartiges Lebewesen fördert. Die Anbindung an das Europakloster schenkt diesen Zugang in die Heilpflanzenwelt.

 

Einzelprojekte zur Haltung der gelebten Dankbarkeit auf dem Weg sind:

  1. Menschenbilder/ Glaubwürdige Zeugen - Neue Medien

    Um die Haltung und die Praxis dankbaren Lebens in der breiten Öffentlichkeit möglichst eindrucksvoll zu tranportieren, erscheinen uns "Menschenbilder" besonders wichtig zu sein. Wir benötigen meistens Bilder, Gleichnisse und Geschichten, um zu verstehen. Und aus Betroffenenkompetenz kann man in allen Bereichen lernen. Persönliche Erfahrungsberichte über die Wirkkraft der Dankbarkeit im eigenen Leben schaffen Raum für Aufmerksamkeit, Interesse und öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Menschen unterschiedlichster Herkunft und mit den verschiedenartigsten Herausforderungen, die das Leben an sie stellt, können uns besonders gute Lehrer in einer gelebten dankbaren Lebenshaltung sein.

    Dieses Projekt dient der Öffentlichkeitsarbeit. Es wird ehrenamtlich und ohne Projektbudget von Dr.phil. Brigitte Kwizda-Gredler in enger Kooperation mit Br. David geleitet und maßgeblich durch Hans Fuchs als freier Filmschaffender unterstützt.

  2. Schulprojekte zu Achtsamkeit und Dankbarkeit

    In Verbindung mit der Initiative "Schule im Aufbruch" und dem Europäischen Zentrum für Klosterheilkunde Gut Aich haben wir vor, Schulprojekte zu konzeptualisieren und durchzuführen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen pädagogischen Institutionen, Neurobiologen und anderen ExpertInnen besteht die Möglichkeit, an einem Curriculum für Schulen zu arbeiten, das sich in einem ersten Modul mit dem Elementarbereich befasst. So will das Projekt für interessierte Schulen unter Beachtung einer altersgerechten Umsetzung zum Entstehen einer Haltung der Dankbarkeit auf breiter Basis beitragen mit der Vision, dass Dankbarkeit als fester Bestandteil in bestehende Schulcurricula aufgenommen wird.
    Silvia Ingrid Fuchs-Egger ist maßgeblich an der Erarbeitung des Konzeptes für den  Elementarbereich beteiligt, unterstützt von Brigitte Kwizda-Gredler und weiteren Mitarbeiterinnen.


  3. Multiplikatoren-Schulung

    Entwicklung und Durchführung eines Trainings of Trainers (ToT) zum Thema Dankbare Lebenshaltung. Der erste Durchgang fand im Europakloster Gut Aich vom 2.-7.11.2014 statt.

  4. Spenden-Projekt "Die heilsamen Gärten von Gut Aich"

    Die Heilkräutergärten des Klosters Gut Aich dienen dem Gemeinwohl, da sie allen Menschen zugänglich sind. Geplant sind Veranstaltungen, die den Wert von Heilpflanzen vermitteln sollen. Das Besondere an diesem neuen Spendenprojekt ist, dass die neuen Gärten auch ein Ort der Integration und Inkulturation von Migranten und minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen sein werden, denn Wertevermittlung soll hier durch gemeinsames Arbeiten im Heilkräutergarten erfolgen. Wenigen Menschen ist dabei bewusst, dass viele unserer heimischen Heilpflanzen Migranten sind, die aus Ländern und Regionen stammen, aus denen heute viele Zuwanderer kommen.
    > zum Spenderbrief

    Zurück zu den Spenden